TopSky 2.0

Das Modell

Bei dem Modell handelt es sich um einen SAL (Side Arm Launch) oder DLG (Discus-Launch-Glider) Segler. Es ist eines der günstigeren Modelle, aber um es vorweg zu nehmen die Preis – Leistung stimmt.

Ich habe mit den TopSky 2.0 von http://www.topsoaring.com/ zugelegt. Gekauft habe ich ihn bei net-RC.ch (http://tinyurl.com/82q5wwp).

 

Der Bausatz

Der Bausatz ist absolut komplett. Da fehlt eigentlich nichts. Darin enthalten sind neben dem Modell diverse Kleinteile, und Kohlematten (streifen) um das Modell zu verstärken. Um Das Modell fertigzustellen braucht es lediglich noch 5 Minuten Epoxy und ein Laminier Harz.

 

Der Bau

Es ist noch etwas zu tun an dem Modell. Für den Erfahrenen Modellbauer sollte dies aber keine grössere Hürde darstellen. Es ist peinlichst darauf zu achten das genau gearbeitet wird und möglichst leicht gebaut wird. Eine Bauanleitung findet sich hier (http://www.topsoaring.com/index_page0011.htm). Es gibt da zwei Anleitungen, die eine wo das Höhenleitwerk abnehmbar gestaltet ist und die andere wo sie fest verleimt wird. Ich habe mich für zweites entschieden.

 

Die Komponenten

Da ich noch diverse Servos und Akkus rumliegen hatte habe ich mich für bestehendes entschieden. Die verwendeten Servos sind sicher nicht die leichtesten, sind aber sehr robust. Auch der Akku könnte kleiner sein jedoch muss ich so nicht nach jeder Stunde wieder Landen.

Flächenservos (Quer 2 x): Dymond D 60
Rumpfservos (Höhe, Seite): Robbe FS 61 BB
Akku: Eneloop 750mAh
Empfänger: FrSky TFR4-B

 

Einstellungen

Schwerpunkt: 75mm

Gewicht: 320 Gramm (ist etwas schwer, da ich sogar noch 4g Blei am Heck verbauen musste)

Die Ausschläge habe ich in etwa so wie hier http://www.topsoaring.com/download/TopSky.pdf übernommen. Wobei darauf geachtet werden muss das beim Bremsen einfach voller Ausschlag verwendet wird. Am besten senkrecht nach unten.

 

Das Fliegen

Beim Einfliegen unbedingt zuerst die herkömmliche Start Methode anwenden. Wenn dann alles stimmt kann man sich an den ersten SAL Start wagen. Zuerst mit halber Kraft und wenn man merkt das alles hält kann man die Kraft steigern.

Ich hatte nach meinem ersten Start absolut keine Probleme. Ich habe lediglich noch den Höhenruderausschlag beim Bremsen verändert. Das Modell lässt sich absolut problemlos fliegen. Es reagiert direkt auf Steuereingaben. Er lässt sich super kreisen dabei reicht es wenn man das Seitenruder nimmt.

Beim SAL Start zeigt er keinerlei Tendenzen auszubrechen, der Steigflug ist also wie auf Schienen. Obwohl dass ich kein Diskuswerfer oder Sportler bin bringe ich das Modell auf eine Passende Höhe um von da an in die Thermik einzukreisen.

Auch bei wenig Wind lässt sich das Modell noch fliegen, vielleicht liegt es aber auch nur daran dass mein Modell ein wenig schwerer ist.

 

Fazit

Ich würde das Modell jederzeit wieder kaufen. Ich hoffe aber dass ich das nicht muss und dieses Modell lange hält. Es ist nicht teuer, schnell gebaut und hat sensationelle Flugeigenschaften.

 

Video vom Einfliegen

{youtube}ApSOWeEDTlI{/youtube}